Die Magie der kleinen Schritte: Ein Atemzug – ein Besenstrich | anjahume.de
19145
post-template-default,single,single-post,postid-19145,single-format-standard,bridge-core-1.0.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge 18.2,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Die Magie der kleinen Schritte: Ein Atemzug – ein Besenstrich

Die Magie der kleinen Schritte

Die Magie der kleinen Schritte: Ein Atemzug – ein Besenstrich

Dieser Ausschnitt aus „Momo“ (Jugendroman von Michael Ende) rührt mich immer wieder an. Beppo, der Straßenkehrer und einer der besten Freunde Momos, erzählt ihr, um was es eigentlich geht in unserem Leben. Präsent zu sein bei allem, was wir tun und dabei die eigene Lebensfreude zu entdecken:

„Siehst du Momo, es ist so. Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang – das kann man niemals schaffen, denkt man. Und dann fängt man an, sich zu eilen. Und man eilt immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt. Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst und zum Schluss ist man ganz außer Puste und kann nicht mehr. Und die Straße liegt immer noch vor einem. So darf man es nicht machen.”

Er dachte einige Zeit nach. Dann sprach er weiter:

„Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten.”

Wieder hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte: „Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.”

Und abermals nach einer langen Pause fuhr er fort: ”Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste.”

Er nickte vor sich hin und sagte abschließend: „Das ist wichtig.”

Ziele sind nicht alles

Ja, dies ist eine Passage, die ich mir (als Selbstmanagement-Trainerin) immer wieder vor Augen führen und verinnerlichen muss und möchte. Auch wenn es wichtig, befriedigend und erfüllend ist, seine persönlichen Ziele zu verfolgen, sollten wir uns vor allem immer wieder im aktuellen Moment verankern. Hier findet das Leben statt, im Hier und Jetzt – nicht gestern oder morgen. Wenn wir das vergessen, fangen wir wohlmöglich an, uns zu eilen und sind irgendwann außer Puste. Dabei kommen wir doch vor allem ans Ziel, wenn wir in Ruhe und bedacht unterwegs sind.

Ich wünsche dir wundervolle Atemzüge und achtsame Besenstriche – lass es dir gut gehen!